Namibia – Land, Menschen, Wetter & Kultur


Namibia - Land, Wetter & Kultur

Namibia – Der Küstenstaat

Die Republik Namibia ist ein dünn besiedelter Staat an der Küste des atlantischen Ozeans. Der Staat grenzt an Botswana, Sambia, Angola und Südafrika. Die Amtssprache ist zwar Englisch, dennoch sprechen viele Teile der Bevölkerung Afrikaans, Bantu, Khosai und sogar Deutsch. Die Geographie des Landes ist durch die im Osten liegende Kalahari-Wüste und dem atlantischen Ozean im Westen geprägt. Auf einer Fläche von 824.116 km² leben rund 2.128.000 Einwohner. Namibia ist das einzige südafrikanische Land, das eine Winterzeit besitzt. Es herrscht ein trockenes und heißes Klima. Die durchschnittliche Tagestemperatur in den Sommermonaten beträgt rund 30 °C. Nachts fallen die Temperaturen deutlich ab. Im den Wintermonaten sogar bis zum Gefrierpunkt.

Das Wetter in Namibia

Durch das Klima werden große Teile der Landschaft durch Dornstrauchsavannen und trockenen Gräsern dominiert. Vegetation lässt sich hier kaum verzeichnen. Nur im äußersten Norden gibt es dichte Waldbestände und Sumpfgebiete. Namibia verfügt dennoch über eine große Artenvielfalt. Damit diese erhalten bleibt, sind rund 13% des Territoriums Schutzgebiete. Hier leben unter anderem Leoparden, Geparden, Elefanten, Löwen, Giraffen und Zebras. An der Küste gibt es außerdem eine Vielzahl an Vogelarten. Darunter Pelikane, Flamingos und Seeschwalben. In den Sumpfgebieten leben Nilkrokodile und Klappschildkröten. Viele Arten sind bis heute vom Aussterben bedroht.

Anreise und Kultur

Namibia verfügt über mehr als 19 Flughäfen. Viele davon besitzen allerdings keine asphaltierten Rollbahnen und gelten teilweise als gefährliche Landepunkte. Die bekanntesten Flughäfen sind der Hosea Kutako Flughafen und der Eros Flughafen. Beide liegen nahe der Hauptstadt Windhoek. Als deutscher Staatsbürger benötigt man in Namibia kein Visum. Ein aktueller Reisepass genügt. Flüge eignen sich am besten, um durch die Republik zu reisen. Zwar können auch Wagen gemietet werden, dennoch sind Flüge innerhalb des Staates nicht teuer und es wird viel Zeit gespart. Wer dennoch mit einem Mietwagen unterwegs ist, sollte die trotz der erlaubten Geschwindigkeit von 120 km/h, nicht schneller als 80 km/h fahren. Vor allem auf den unzureichend gesicherten Schotterstraßen. Die Beschaffenheit der Straßen kann auf keinen Fall mit deutschen Straßen verglichen werden.

Hotels und Ferienanlagen

Durch die lange Küste und den wunderschönen Stränden, ist Namibia auch für Touristen sehr gut geeignet. Zahlreiche Hotels und Ferienanlagen wurden hier gebaut und der Staat ist mittlerweile stark Tourismus abhängig. Kulturell bietet vor allem die Hauptstadt Windhoek so einiges. Hier befindet sich das namibische Nationalmuseum. Es bietet mehr als 1,5 Millionen zoologische Exemplare und rund 4100 Kunstgegenstände. Es hat täglich geöffnet. Die Stadt bietet darüber hinaus zwei imposante Kirchen. Eine weitere Sehenswürdigkeit stellt der im Norden liegende, 22.275 km² große Etosha-Nationalpark. Hier leben 114 Säugetierarten, 110 Reptilienarten, 340 Vogelarten und 16 Amphibienarten. Die Tageskosten belaufen sich pro Person auf 80 N$, also rund 8 Euro.